Navigation

Schuldenuhr

Wanderung zum Speckfest

Osterhofener Zeitung 17.10.2015

SPD-Ortsvereins fuhr nach Südtirol – Besuch im Messner-Museum

Ausflug 2015Atemberaubend ist der Blick vom Speckfest in St. Magdalena auf die Geislerspitzen. − Foto: Jenner

Osterhofen. Nicht Action und Abenteuer, sondern entspannter Genuss steht seit etlichen Jahren auf dem Programm des SPD-Ortsvereins Osterhofen. Ende September führt der immer wieder schnell ausgebuchte Jahresausflug zu Orten, an denen alle Sinne angesprochen werden. Heuer suchte Reiseleiter Jakob „Jack“ Irber eine Gegend im Südtirol aus, die sich ihren Besuchern mit Natur, Genuss und herzlichen Menschen präsentierte.

Bereits die Anreise mit dem Bus bot zahlreiche Sehenswürdigkeiten. Während die einen mit dem Auto schnell über den Brennerpass sausen, bietet ein Omnibus mehr Überblick und Ruhe, das Panorama zu genießen. Dazu erläuterte Irber geografische, kulturelle und historische Hintergründe. Ausgangspunkt vor Ort war das Anewandter-Hotel in Uttenheim, einer Gemeinde im Tauferer Ahrntal. Erster Programmpunkt war das Messner Mountain Museum (MMM) auf dem Kronplatz. Bequem mit einer Kabinenseilbahn erreichten die Osterhofener Besucher den 2275 Meter hohen Kronplatz, den Hausberg der Stadt Bruneck. Das MMM Corones ist das sechste Museum in dieser Reihe, das die iranische Architektin Zaha Hadid entworfen hat. Schwerpunkt hier sind die Themen „Fels, Klettern und Bergsteigen“, die durch Kunst, historische Ausrüstungen und einem beeindruckenden Blick durch die großformatigen Fenster gezeigt werden.

Ein zweiter Ausflug führte zum Pragser Wildsee in den Dolomiten. Der Weg rund um den See hat nur wenige Höhenmeter und ist in einer guten Stunde gemütlich zu bewältigen. Dazu bot sich den Besuchern ein atemberaubendes Naturschauspiel mit vielen leuchtenden Farben, hohen Steilwänden und dem glasklaren Wasser eines Bergsees. Die Kapelle am Seeufer erinnert an ein fast tödliches Drama von 130 prominenten Häftlingen, die kurz vor Kriegsende durch die SS in die „Alpenfestung“ deportiert wurden, wo sie hingerichtet werden sollten.

Dritter Höhepunkt war auf der Rückreise der Besuch des Speckfests in St. Magdalena im Villnößtal. Dieses Bergdorf liegt ein wenig abgelegen und wird durch Weinbau und Tourismus sowie durch besagtes Speckfest geprägt, einem Jahrmarkt, auf dem regionale Anbieter ihre Produkte feilbieten. Neben Südtiroler Speck gab es Honig, Obst und weitere Naturprodukte. Dazu hielten die Anbieter kulinarische Leckerbissen aus der Region bereit. Auf dem Rückweg dankte Reiseleiter Irber ausdrücklich dem Mitglied Toni Altmann, der ein übersichtliches Programm gestaltet hatte, sowie dem sicheren Busfahrer Walter Heindl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.